Stromgeneratoren

 Die Länge und der Querschnitt einer Leitung bestimmen den Widerstand. Der Leitungswid­erstand bestimmt, wie schnell der Überstromschutzschalter abschaltet

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Die Feuerwehr verwendet Leitungen mit einem Querschnitt von 2,5 mm2. Für diesen Querschnitt ergibt sich eine zulässige Leitungs­länge von:

1,5 Ohm x 2,5 mm2        = 218 m

0,0172 Ohm mm²/m

Da die Länge auf zwei Leiter verteilt werden muss, darf die Leitungslänge zwischen zwei Geräten demnach maximal rund 100 m be­tragen. Die Anschlußleitungen der Verbraucher müssen hierbei nicht berücksichtigt werden. Wird an mehr als einer Steckdose eine Verlängerungsleitung angeschlossen, so muß die Ein­zelleitungslänge auf 50 m bei 2.5 mm2 begrenzt werden. Beispiele für die Länge einzelner Leitungen siehe Abb.

Die im Feuerwehrbereich verwendete Schutz­maßnahme „Schutztrennung mit Potentialaus­gleich" hat, wie oben schon beschrieben, bei ei­nem Fehler keine Abschaltung zur Folge. Erst ein zweiter Fehler, der noch dazu in einem an­deren Leiter auftreten muß, bewirkt eine Ab­schaltung. Dieser Fall dürfte jedoch sehr selten auftreten.

Wird der Schutzleiter unterbrochen, kann akute Lebensgefahr entstehen. Wenn der Schutzleiter zwischen zwei Geräten bricht und bei jedem Gerät ein anderer Leiter mit dem Gehäuse in Verbindung kommt, haben beide Geräte ge­geneinander die volle Spannung von 230 V oder 400 V.

Generatoren mit dieser Schutzmaßnahme sind mit einer Schutzleiterprüfeinrichtung ausge­stattet Siehe Abb.

 Schutzleiter bei Verbrauchern mit Metall­gehäuse prüfen: Prüfleitung und Prüfspitze zusammenstecken. Prüfleitung in Buchse stecken. Prüfspitze auf blankes Metallgehäuse des Verbrauchers halten. Leuchtet die Kontrol­leuchte, hat der Schutzleiter Durchgang. Leuchtet die Kontrolleuchte nicht, Stromerzeu­ger abstellen und Verbraucher von einer Elek-trofachkraft überprüfen lassen.

Nach jedem Einsatz ist der Schutzleiter an allen elektrischen Geräten (Stromerzeuger, Leitun­gen, Verbraucher) auf Durchgang zu prüfen. Zur Erkennung äußerer Schäden ist außerdem eine Sichtprüfung erforderlich.

 

Aufbau (Beispiel BSKA 5 Bosch) siehe Abb.

1. Sicherungsautomaten,

2. Wechselstrom­steckdose (16A),

3. Drehstromsteckdose (l 6A),

4. Anschlußkasten,

5. Generator,

6. Rundum-Schutzrahmen,

7. Motor,

8. Reversierstarter,

9. Kraftstofftank,

10. Masseanschluß

[Ausbildung in der Feuerwehr] [Schaumerzeugung] [pneumatische Rettungsgeräte] [Gefahren am EO] [Stromerzeuger] [Löschwasserversorgung]