Im technischen Hilfeleistungseinsatz zählen Luftheber heute zur Standartausrüstung der Feuerwehren. Die Stärke dieser pneumatisch betriebenen Druckkrafthebezeuge liegt in der schnellen Krafterzeugung bei leichter Handhabung. Druckkissen können aufgrund geringer Einschubmaße auch in schmalen Zwischenräumen eingesetzt werden. Voraussetzung für den sicheren Einsatz sind ruhige und zielgerichtete Vorgehensweisen.

Als Rettungsgräte werde Luftheber z.B. zur Rettung eingeklemmter Personen oder zur Schaffung von Rettungs- und Angriffswegen eingesetzt.

Als Arbeitsgeräte dienen Luftheber zum Heben, Stützen oder Drücken von Lasten.

Es wird zwischen Niederdruck-Kissen und Hochdruck-Kissen unterschieden .
Niederdruck-Kissen sind für einen zulässigen Betriebsüberdruck von 0,5 bar ausgelegt, sie haben im befüllten Zustand in der Regel zylindrische oder quaderförmige Form.
Hochdruck-Kissen werden mit einem zulässigen Bertriebsüberdruck von 8 bar betrieben, sie haben Kissenform.

Aufbau von Niederdruck-Kissen

Spezial-Innenbänderung verhindert ein Ausbauchen der Boden- und Deckenplatten, somit wird das Einschneiden von scharfen Kanten verhindert.
Der Berstdruck beträgt das 4 bis 9 fache des zulässigen Betriebsdruckes.
Das Seitenwandmaterial besteht aus äußerst reißfestem, engmaschigem Polyamidgewebe, neoprenbeschichtet, daher    öl- und alterungsbeständig, mit starken Boden- und Deckenplatten, Innenbebänderung und 8 Befestigungsschlaufen.

Aufbau von Hochdruck-Kissen (Kraftkissen)

Der Berstdruck beträgt das 4 bis 9 fache des zulässigen Betriebsdruckes

Durch den Hubvorgang darf keine instabile Lage der Last mit der Gefahr von Rutsch-, Roll- und Kippbewegung entstehen.

Aus Sicherheitsgründen sollte immer die volle Länge der Befüllungsschläuche ausgenutzt werden, um einen ausreichenden Abstand zwischen dem Bediener des Steuerorgans und der Last zu schaffen. Während des Hubvorganges kein Aufenthalt von Personen im Gefahrenbereich der Last und eingeschobener Druckkissen.

Kissen an geeigneter Stelle möglichst nahe am, aber noch oberhalb des Fahrzeugschwerpunktes ansetzen und vorsichtig füllen. Da sich die Last meistens verschieden auf die Kissen verteilt, muß zum Ausgleich eines der Kissen mehr befüllt werden, um die Last gleichmäßig zu heben. Umgestürzte Fahrzeuge unbedingt mit einem Haltezug vor hartem Aufsetzen bzw. Überschlagen sichern und langsam auf die Räder absenken lassen.

Druckkissen können gegen Lageveränderung mit Hilfe von Anschlagmitteln (z.B.Fangleine) und am Kissen vorhandener Befestigungseinrichtungen (Schlaufen) gesichert werden. Hubvorgänge langsam und gleichmäßig durchführen.

Es ist möglich, zum Erreichen einer größeren Hubhöhe max. zwei Hochdruck-Kissen übereinander zu legen. Bei unterschiedlich großen Kissen ist das größere unten zu plazieren und zuerst anzublasen. Hubvorgänge, bei denen maximal zwei Druckkissen übereinander eingesetzt werden, nur  durchführen, wenn die Betriebsanleitung dies auch vorsieht.

Angehobene Lasten nach und nach sichern, z.B. durch Unterbauen Hebekissen möglichst mit ganzer Fläche (mind. zu 2/3) unter die Last legen.mit Unterleghölzern.

Einschubhöhe eines Hochdruck Kissens 2,5 cm. Diese Mini Hebekissen sind die idealen Rettungsgeräte wenn nur handgroße Zwischenräume vorhanden sind, die den Einsatz der bisher bekannten Hebekissen oder Spreizer nicht erlauben.

[Ausbildung in der Feuerwehr] [Schaumerzeugung] [Gefahren am EO] [Wassergasse]

[pneumatische Rettungsgeräte] [Stromerzeuger] [Die Gruppe im TH Einsatz]